Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

VSV empfängt den EC Red Bull Salzburg

VSV Villach vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Thomas Raffl (EC RBS) and Daniel Nageler (VSV). Photo: GEPA pictures/ Wolfgang Jannach VSV Villach vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Thomas Raffl (EC RBS) and Daniel Nageler (VSV). Photo: GEPA pictures/ Wolfgang Jannach

Nach der herben Pleite vom Sonntag zeigte der EC VSV zu Beginn der Zwischenrunde beim abermaligen Gastspiel in Wien sein wahres Gesicht. Durch einen späten Gegentreffer gelangten die Blau-Weißen aber wieder auf die Verliererstraße. „Es war eine herzzerreisende Niederlage, wir hätten gegen sehr starke Wiener beinahe einen Punktgewinn erreicht. Ich kann nicht verstehen, wieso wir kurz vor Schluss eine 2 auf 1-Situation zulassen“, muss sich Headcoach Hannu Järvenpää die spielentscheidende Szene nochmals genauer ansehen.

Die Kärntner stehen als einziges Team der Pick-Runde noch ohne Punkte da, sind im Kampf um die besten Plätze nun am Sonntag gegen Salzburg gefordert. Vor allem zu Hause zeigten sich die Villacher zuletzt solide, kassierten in vier Spielen nach Weihnachten nur fünf Gegentreffer. „Wir sind jetzt zurück in der Spur und werden für den Erfolg hart arbeiten. Ich erwarte wieder ein ganz schweres Spiel“, so Järvenpää, der schon in Wien auf Neuerwerbung Eric Hunter baute, den Kanadier auch im Powerplay auf das Eis schickte. „Ich habe mich gut eingefügt, aber es dauert natürlich immer etwas, um sich an ein neues System und neue Mitspieler zu gewöhnen. Wir haben im dritten Drittel gutes und fast fehlerloses Eishockey gezeigt, das muss uns auch morgen gelingen. Ich kenne Salzburg noch nicht, habe aber gehört, dass sie ein starkes Team haben“, so der 27-jährige Stürmer.

Der EC Red Bull Salzburg gab den Sieg im Heimspiel gegen Bozen noch aus der Hand, nach dem späten Ausgleich folgte die Niederlage im Penaltyschießen. Damit haben die Bullen auch alle vier Verlängerungen in dieser Saison im Volksgarten verloren. „Wir hätten sie nicht mehr zurückkommen lassen dürfen, aber Bozen hat sich diesen Sieg auch verdient. Sie haben nie aufgegeben. Das ist aber keine Ausrede, kurz vor den Playoffs darf uns sowas nicht passieren“, zeigt sich Dave Meckler kritisch.

Die Bullen mussten somit auch den zweiten Tabellenrang an die Südtiroler abtreten, in Villach will die Truppe von Don Jackson einen weiteren Absturz verhindern. Auch in der Fremde gehören die Salzburger zu den Spitzenteams der Erste Bank Eishockey Liga, im neuen Jahr konnten sie von drei Duellen aber nur jenes in Innsbruck gewinnen. Bislang taten sich Meckler und Co. auswärts auch gegen die Gegner der Pick-Runde schwer, drei Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber. „Kurz vor den Playoffs müssen wir wieder zu unserem Spiel finden, es geht nun um Momentum und Selbstvertrauen. Wir haben keinen Zweifel, dass wir gegen jeden Gegner gewinnen können, wir müssen aber die Fehler schleunigst abstellen. In Villach ist es nie einfach, doch es ist egal gegen wen wir spielen. Wir müssen unserem Stil vertrauen und jeden Abend das Beste geben“, fügt der US-Amerikaner hinzu.

Sonntag, 19. Januar 2014 (17:30 Uhr)
EC VSV – EC Red Bull Salzburg (273)
Schiedsrichter: HICKS, NIKOLIC, Dreier, Nothegger
Bisherige Saisonduelle:
25.10.2013: EC VSV – EC Red Bull Salzburg 3:4 (1:2, 1:1, 1:1)
01.11.2013: EC Red Bull Salzburg – EC VSV 9:1 (3:0, 4:0, 2:1)
29.11.2013: EC Red Bull Salzburg – EC VSV 3:4 (0:1, 1:3, 2:0)
01.12.2013: EC VSV – EC Red Bull Salzburg 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)

(EBEL)

Kommentar verfassen