Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

VSV gewinnt dank starkem 3. Drittel

Volle Konzentartion bei VSV-Coach Hannu Järvenpää und seinen Cracks. Foto: pixelpoint Foto: pixelpoint

Als echter Kraftakt erwies sich der Sieg des EC VSV gegen den Dornbirner Eishockey Club. Nach zwei torlosen Dritteln erzielten die Adler binnen sieben Minuten drei Tore und siegten mit 3:0.

Vor ausverkauftem Haus in der Villacher Stadthalle starteten die beiden Teams in die Begegnung. Der VSV agierte tonangeben und fand einige Möglichkeiten vor, diese waren aber selten hochkarätig. Die besten Villacher Chancen ermöglichte der Ex-VSV-Crack Martin Oraze, der nach einer scharfen Hereingabe von Brock McBride den Puck beinahe im eigenen Tor versenkte (5.). Im durch Oraze verursachten Villacher Überzahlspiel konnte sich Adam Dennis erstmalig auszeichnen. Der DEC-Keeper entschärfte einen tückischen „Blueliner“ von Cole Jarrett (6). Dornbirn, das bis dato ausschließlich damit beschäftigt war, sich die Adler vom Leib zu halten, vernebelte vor der Pause gleich zwei Topchancen. Brett Sonne scheiterte, nach perfektem Aquino-Pass, in Unterzahl an J.P. Lamoureux (15.), zwei Minuten später war es Niki Petrik, der die Führung am Schläger hatte.

Der DEC schien nun etwas Blut geleckt zu haben. Die Vorarlberger hatten die Statistenrolle abgelegt und scheiterten bereits in Minute 22 durch Alexander Feichtner am Torerfolg. In der Folge waren die Draustädter zumindest feldüberlegen. Weil ihnen aber die letzte Konsequenz fehlte und sich in der Abwehr regelmäßig Fehler einschlichen, ließ man Brett Sonne mutterseelenalleine auf das Villacher Gehäuse kurven. Dank eines klasse Reflexes Lamoureux blieb es aber beim Gleichstand (29.). Auf der anderen Seite traf Curtis Fraser nur die Stange, somit ging es mit 0:0 in die zweite Pause.

Lange brauchte Villach an diesem Eishockeyabend, um richtig Fahrt aufnehmen zu können. Ein Kracher von Daniel Nageler in der 49. Minute brachte die Adler in Führung und somit auch auf die Siegerstraße. Lange hatte Dornbirn sich akribisch gewehrt, doch nach dem Gegentreffer war die Luft draußen. Man agierte unkonzentriert und ließ noch zwei weitere Treffer zu. Derek Ryan verwertete seinen eigenen Abpraller zum 2:0 (53.) und Cole Jarrett setzte mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie den Schlusspunkt (56.). Goalie J. P. Lamoureux durfte sich über das zweite Shut-out binnen zwei Tagen freuen.

30.12.2013: EC VSV – Dornbirner Eishockey Club 3:0 (0:0,0:0,3:0)
Schiedsrichter: GRABER/SIEGEL, Zuschauer: 4500 (ausverkauft);
Tore Villach: Nageler (49.), Ryan (53.), Jarrett (56.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen