Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

VSV glückt Revanche gegen Bozen

Volle Konzentartion bei VSV-Coach Hannu Järvenpää und seinen Cracks. Foto: pixelpoint Foto: pixelpoint

Nach der Niederlage beim HCB Südtirol schlug der EC VSV am Samstagabend in Villach zurück. Die Adler siegten mit 6:3.

Die Adler waren von Anfang an das hungrigere Team. Gewillt, die 2:6 Schlappe in Bozen vergessen zu machen, legte man einen Blitzstart hin. Etwas mehr als eine Minute war gespielt, da musste HCB-Keeper Jaroslaw Hübl bereits hinter sich greifen. Ein Konter über die Jungadler Marius Göhringer und Patrick Platzer wurde von Letzterem erfolgreich vollendet. Weil beim Treffer das Tor der Norditaliener aus der Verankerung gerissen wurde, bestätigte erst der Videobeweis die Villacher Führung. Folgend agierte der VSV weiter druckvoll, zwang die Gäste zu Strafen und legte in Minute 12, mit einem Powerplay-Treffer durch Gerhard Unterluggauer, noch einen nach. Das Bozener Timeout nach dem 0:2 brachte auch nichts ein. Der VSV stellte in Minute 15, abermals im Powerplay, auf 3:0. Nach einem Zuckerpass von Eric Hunter drückte Scott Hotham die Scheibe aus kurzer Distanz über die Linie.

In den ersten fünf Minuten des Mitteldrittels gelang den Südtirolern der sensationelle Ausgleich. Mark Santorelli eröffnete in der 22. Minute, in Überzahl, die Aufholjagd. Nach Zuspiel von Macgregor Sharp stocherte er die Scheibe ins Tor. Zwei Minuten später hämmerte Marco Insam das Spielgerät, zwischen den Beinen von JP Lamoureux hindurch, ansatzlos ins Villacher Gehäuse. Der 3:3-Ausgleich gelang dem HCB in Minute 25 im Powerplay, als Kim Strömberg aus spitzem Winkel mit seinem Schlagschuss den Villacher Schlussmann überraschte. Der VSV hatte aber eine Antwort parat. In der 32. Minute lenkte John Hughes einen scharfen Jarrett-Pass so ab, dass die Scheibe ins Tor hüpfte.

Von der neuerlichen Führung beflügelt, war der VSV im Finish hungriger. In der 45. Minute fälschte Eric Hunter einen gefühlvollen Schlenzer von Klemen Pretnar zum 5:3 ab. Daniel Nageler verjuxte in der 56. Minute einen Penalty, so machte Curtis Fraser in der 60. Minute den Deckel auf den Villacher Heimsieg. Nach einer sehenswerten Kombination über Hughes und Ryan, musste er das Spielgerät nur mehr über die Linie drücken.

01.02.2014: EC VSV – HCB Südtirol 6:3 (3:0,1:3,2:0)
Schiedsrichter: SIEGEL/SMETANA, Zuschauer: 3181
Tore Villach: Platzer (2.), Unterluggauer (12./pp), Hotham (15./pp), Hughes (32./pp), Hunter (45.), Fraser (60./en)
Tore Bozen: Santorelli (23./pp), Insam (24.), Strömberg (25./pp)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen