Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

VSV-Siegesserie endet in Dornbirn

Martin Grabher-Meier. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.) Martin Grabher-Meier. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Der Dornbirner Eishockey Club und der EC VSV lieferten sich einen spannenden Kampf auf Augenhöhe, den die Bulldogs im Shoot-Out mit 4:3 für sich entscheiden konnten.

Fünf Auswärtssiege hatte der EC VSV zuletzt gefeiert. Auch in Dornbirn liefen die Gäste als Favorit auf, wo die Bulldogs zuletzt in fünf Heimspielen allerdings auch immer gepunktet haben. Der DEC nutzte gleich das erste Powerplay zur schnellen Führung durch Chris D’Alvise, noch bevor die beiden VSV-Topscorer Ryan und Hughes das Eis betreten konnten. Der VSV konnte erst im dritten Überzahlspiel hintereinander durch Curtis Fraser (11./pp1) ausgleichen. Danach entwickelte sich ein temporeiches Offensivspektakel mit ausgeglichenem Chancenverhältnis. Luciano Aquino (18.) konnte einen Penalty nach Foul an Martin Oraze nicht verwerten.

Im Mittelabschnitt konnten sich die Kärntner anfangs ein Chancenplus erarbeiten. Doch die Führung der Gäste durch Klemen Pretnar (30.) wurde nur 15 Sekunden später durch die Hausherren wieder egalisiert, Graham Mink (31.) versenkte die Scheibe nach Zuspiel von Aquino. Die Bulldogs, bei denen Headcoach Dave MacQueen Umstellungen in der Verteidigung vorgenommen hat, zeigten sich gegenüber dem letzten Auftritt in Innsbruck wieder wesentlich verbessert und lieferten den Adlern einen Kampf auf Augenhöhe.

Feichtner entscheidet Penaltyschießen
Im spannenden Schlussdrittel drängten die in Weihnachtsdressen angetretenen Vorarlberger auf die erstmalige Führung. Diese gelang jedoch neuerlich dem VSV. Cole Jarrett (49./pp1) konnte in Überzahl eine schöne Kombination abschließen. Doch der DEC zeigte ebenfalls seine bekannten Powerplay-Qualitäten, Graham Mink (51./pp1) sorgte wieder für den raschen Ausgleich zum 3:3. Eine rassige Hockey-Partie ging in die Schlussphase und suchte ihren Sieger, der nach 60 Minuten noch nicht feststand. Nach torloser Verlängerung musste das Penalty-Schießen entscheiden. Für den VSV traf Marco Pewal, aber Alexander traf zweimal und entscheidend für die Bulldogs.

13.12.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC VSV 4:3 n. P. (1:1,1:1,1:1,0:0,1:0)
Schiedsrichter: FALKNER/SMETANA, 2.120 Zuseher
Tore Dornbirn: D’Alvise (2./pp), Mink (31., 51./pp), Feichtner (65./entsch. Penalty)
Tore Villach: Fraser (11./pp), Pretnar (30.), Jarrett (49./pp)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen