Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

VSV: Ungarn war keine Reise wert

Im Spiel zwischen SAPA Fehervar AV19 und Tabellenführer EC VSV ging es sehr ausgeglichen zur Sache. Beide Mannschaften kreierten eine Menge an Einschussmöglichkeiten, zeigten offensives Eishockey, an der Chancenauswertung haperte es aber auf beiden Seiten. Auch deshalb weil die beiden Goalies Benze Balizs und J.P. Lamoureux stets auf ihrem Posten waren und großartige Paraden zeigten.

In der 18. Spielminute war es aber soweit, VSV-Verteidiger Klemen Pretnat zog in numerischer Überlegenheit von der blauen Linie ab und sorgte für die 1:0-Führung für die Gäste, mit der es auch in die erste Pause ging.
Im zweiten Abschnitt rissen die Ungarn das Spiel immer mehr an sich und setzten die Villacher aller immer starker unter Druck. Logische Folge war auch der Ausgleichstreffer in der 28. Spielminute. Arpad Mihaly traf mit einem schönen One-Timer. Danach entwickelte sich wieder ein offener Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten, doch die beiden Goalies ließen keine weiteren Treffer mehr zu.

In einer 5-3-Überlegenheit konnten die Adler gleich zu Beginn des Schlussabschnittes zum zweiten Mal in Führung gehen, Torschütze war erneut Klemen Pretnar. Fehervar’s Colton Yellow Horn konnte aber lediglich eine Minute später das Spiel wieder ausgleichen. Als zehn Minuten vor dem Ende Adam Naglich die Heimischen zum ersten Mal in Führung schossen, war das Spiel gedreht. Die Gäste versuchten zwar noch einmal sich aufzubäumen, doch der Ausgleich wollte den Adlern nicht mehr gelingen. Arpad Mihaly konnte in der 59. Minute, als der VSV alles nach vorne warf, den 4:2-Heimsieg fixieren.

13.10.2013:
SAPA Fehervar AV19 – EC VSV 4:2 (0:1,1:0,3:1)
Schiedsrichter: KASPAR/WARSCHAW, 2.000 Zuschauer;
Tore Szekesfehervar: Mihaly (28./59.), Yellow Horn (44.), Naglich (50.);
Tore Villach: Pretnar (18./pp/43./pp2);

Kommentar verfassen