Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

VSV will in Innsbruck den achten Sieg

EC VSV. EC VSV

Am Dienstag empfängt der HC TWK Innsbruck „die Haie“ den formstarken EC VSV.

„Es ist ärgerlich, dass wir das Spiel gegen Fehervar nach 40 sehr guten Minuten noch aus der Hand gegeben haben. Es ist ein weiterer Lernprozess, wir sind plötzlich in der Defensive nicht mehr kompakt gestanden. Es hatte den Anschein, als hätten die Spieler Angst diese Partie noch zu verlieren“, analysiert Headcoach Daniel Naud die unglückliche Niederlage am Samstag, am Folgetag waren die Caps eine Nummer zu groß: „Auch hier haben wir die Möglichkeit gehabt, im Mitteldrittel haben uns die Strafen aber den Rhythmus genommen“.

Die Innsbrucker sind zwar das fairste Team der Liga, haben in Unterzahl aber einige Schwierigkeiten und erhalten statistisch in jeder vierten Situation einen Gegentreffer. „Gegen die Top-Teams darf man sich kaum Strafen erlauben, das gilt auch für morgen. Der VSV ist immer sehr offensiv ausgerichtet, wir hingegen müssen kompakt stehen und uns auch ohne Scheibe gut bewegen. Wir wollen mit einem guten Beginn das Momentum auf unsere Seite bekommen, dürfen aber selbst nicht zu offensiv werden. In diesen Fällen sind wir zu anfällig für Gegentreffer“, berichtet Naud, der womöglich wieder auf Kapitän Patrick Mössmer zählen kann und auf die alten Linien zurückgreifen würde. Adam Munro und Benedikt Schennach, der wieder ins Training eingestiegen ist, fehlen.

VSV strebt Sieg Nummer acht an

Der Erfolgslauf des EC VSV hielt auch im zweiten aufeinanderfolgenden Duell mit Leader Salzburg an. Zu Hause setzten sich die Kärntner mit 3:1 durch und feierten den siebenten Sieg in Folge. „Es war wieder ein hartes Spiel, dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind wir zum Erfolg gekommen“, erklärt Benjamin Petrik, der in den letzten beiden Partien jeweils zwei Tore und Vorlagen beisteuerte, sowie gestern seinen ersten Game Winner dieser Saison verzeichnete.

Die zweitplatzierten Kärntner gehen mit breiter Brust in die nächsten Aufgaben, vor allem im Duell mit Innsbruck sind sie der große Favorit. Bislang gewannen die Blau-Weißen alle drei Saisonduelle mit den Haien und weisen einen Gesamtscore von 13:4 Toren auf. „Wir müssen bereit sein, in dieser Liga bekommt man nichts geschenkt. Es passiert sicher öfters, dass der Außenseiter unterschätzt wird, aber genau das darf uns nicht passieren. Wir nehmen den Gegner ernst, Innsbruck hat gute Spieler in ihren Reihen. Trotzdem zählen für uns nur zwei Punkte“, berichtet Petrik, der mit seinem Team nun schon acht Punkte Vorsprung auf Rang sieben hat: „Es ist ein kleiner Polster, es sind aber noch einige Runden zu spielen und wir müssen von Spiel zu Spiel schauen“. Während das Duo John Hughes und Derek Ryan weiterhin die Statistiken der Erste Bank Eishockey Liga anführt, scheint nun auch Goalie JP Lamoureux als zweitbester Rückhalt auf.

Dienstag, 03. Dezember 2013 (19:15 Uhr)
HC TWK Innsbruck „die Haie“ – EC VSV
Schiedsrichter: FALKNER, VEIT, Marent, Nikolic

Bisherige Saisonduelle:
08.09.2013: EC VSV – HC TWK Innsbruck „die Haie“ 3:2 (1:2, 1:0, 1:0)
17.11.2013: HC TWK Innsbruck „die Haie“ – EC VSV 2:6 (1:2, 1:2, 0:2)
22.11.2013: EC VSV – HC TWK Innsbruck „die Haie“ 4:0 (3:0, 0:0, 1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen