Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Wenig Mühe für die Rotjacken gegen Laibach

KAC

Die Rotjacken zeigen „Einbahnhockey“ und lassen den Gästen aus Slowenien keine Chance. Erst am Ende der Partie können die Laibacher etwas Resultatskosmetik betreiben.

Die Klagenfurter starteten zwar wie aus der Pistole geschossen in das erste Spiel der Qualifikationsrunde, konnten allerdings in der Anfangsphase ihre Überlegenheit wie schon so oft in dieser Saison nicht in Tore ummünzen, auch weil die Gäste aus Slowenien die Räume vor dem Tor sehr eng machten und auch Goalie Jerry Kuhn fehlerlos agierte. In der 14. Spielminute war aber auch Kuhn machtlos. Der KAC nützte eine 97 Sekunden dauernde 5 gegen 3 Überlegenheit zur verdienten Führung, Thomas Koch wurde von Verteidiger Mike Siklenka ideal bedient und musste den Puck nur mehr im leeren Tor unterbringen. Zwei Minuten vor dem Ende hatte Ljubljana die große Chance zum Ausgleich als Andrej Hebar völlig alleine auf Renè Swette zog, mit seinem Versuch allerdings scheiterte. 23 Sekunden vor dem Ende durften die Heimischen schließlich erneut jubeln, ein abgefälschter Pöck-Schuss von der blauen Linie fand, durch Mithilfe von Kuhn, den Weg ins Netz – 2:0.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Hausherren die aktivere Mannschaft und schnürten den Gegner phasenweise in deren Drittel ein. Nach einer schönen Kombination der Sturmreihe Geier-Schuller-Geier stand Martin Schumnig goldrichtig und staubte zum 3:0 ab. Als nur vier Minuten später Tyler Scofield den Puck zum vierten KAC-Treffer ins kurze Kreuzeck nagelte, war das Spiel vorzeitig entschieden. Danach schaltete das Team von Coach Christer Olsson einen Gang zurück und auch die Slowenen kamen etwas besser ins Spiel ohne aber wirklich gefährlich zu werden.

In der Schlussphase mussten die Heimischen nicht mehr viel für das Spiel tun, ließen nichts mehr anbrennen und spielten sehr geschickt. Wie schon in den ersten beiden Dritteln fand Olimpija über die gesamte Spielzeit kein Mittel gegen die Klagenfurter, die eine konstante und geschlossene Mannschaftsleistung zeigten. Patrick Harand konnte zwischenzeitlich die Führung sogar auf 5:0 ausbauen, die zwei Ehrentreffer der Slowenen durch Pascal Morency (57.) und Igor Cvetek (60.) hatten nur mehr statistischen Wert und kamen zu spät.

Erste Bank Eishockey Liga, erste Zwischenrunde

Endstände:

Platzierungsrunde

Salzburg – Südtirol 2:3 n.P.

(0:0 2:1 0:1 / 0:0 / 0:1)

Vienna Capitals – VSV 4:2

(2:1 0:1 2:0)

Linz – Znojmo 1:6

(0:1 1:3 0:2)

Qualifikationsrunde

Graz – Fehervar 2:4

(1:1 0:1 1:2)

Dornbirn – Innsbruck 4:1

(2:0 1:0 1:1)

KAC – Ljubljana 5:2

(2:0 2:0 1:2)

Tabelle Platzierungsrunde:
1. UPC Vienna Capitals 1 1 0* 0 4:2 6
2. HCB Südtirol 1 1 0* 0 3:2 3
3. Red Bull Salzburg 1 0 1* 0 2:3 3
4. Liwest Black Wings Linz 1 0 0* 1 1:6 3
5. Orli Znojmo 1 1 0* 0 6:1 2
6. EC Villacher SV 1 0 0* 1 2:4 0

* Niederlage in Verlängerung/Penaltyschießen (ein Punkt)

Bonuspunkte: Vienna 4, Linz 3, Salzburg 2, Südtirol 1

Tabelle Qualifikationsrunde:
1. KAC 1 1 0* 0 5:2 6
2. EC Dornbirn 1 1 0* 0 4:1 5
3. Fehervar 1 1 0* 0 4:2 3
4. Moser Medical Graz 99ers 1 0 0* 1 2:4 2
5. TWK Innsbruck Haie 1 0 0* 1 1:4 0
6. Olimpija Ljubljana 1 0 0* 1 2:5 0

* Niederlage nach Verlängerung/Penaltyschießen (ein Punkt)

Bonuspunkte: KAC 4, Dornbirn 3, Graz 2, Fehervar 1

Kommentar verfassen