Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Wien holt Center Danny Bois

Graz 99-ers - Capitals © Martin Beranek Graz 99-ers – Capitals © Martin Beranek

Bedingt durch die langwierige Rückenverletzung von Adam Naglich waren die UPC Vienna Capitals in den letzten Wochen auf der Suche nach Verstärkung auf der Mittelstürmerposition. Ausgangsbasis bei der Auswahl der Neuverpflichtung war eine Identifikation der gegenwärtigen Schwächen der Mannschaft. Es fehlte ein Rechtsschütze, der bei Bullies für zusätzliche Variation und strategische Finessen sorgt – mit Danny Bois kommt nicht nur der gewünschte Rechtsschütze, sondern auch ein Spieler, der bei Anspielen stets gute statistische Werte vorzuweisen hat.

„Wir hatten nämlich bei den Bullygewinnen unsere Schwächen, gewinnen mit Danny aber darüber hinaus auch einen Spieler, der sprichwörtlich dort hin geht, wo es weh tut. Nämlich sowohl vor das Tor wie auch in die Ecken. Er kann sowohl Center wie auch auf dem rechten Flügel spielen“, sieht Headcoach Tom Pokel in Bois die ideale Kader- Komplettierung für die heiße Phase der Eishockeymeisterschaft.

Ein großer Pluspunkt von Bois ist zudem, dass er die Erste Bank Eishockeyliga bestens kennt: 2010 wechselte der 31-Jährige, in Thunder Bay geborene, Kanadier nach Europa und heuerte beim EC Red Bull Salzburg an, wo er erfolgreiche zwei Jahre verbrachte.
Schon in seiner ersten EBEL-Saison krönte sich Bois zum österreichischen Meister, in der darauf folgenden Saison gewann er mit seinen Teamkollegen den multinationalen European-Trophy-Pokal. Durch seine Leistungen aufmerksam geworden, verpflichteten im darauf folgenden Jahr die Dornbirn Bulldogs den Offensivspieler. In Vorarlberg bewies der Kanadier als Kapitän seine Führungsqualitäten, in der darauf folgenden Saison ereilte Bois trotz guten Angebots der Bulldogs der Lockruf der Deutschen Eishockey Liga und Pierre Pages Red Bulls aus München. Im Sommer 2014 konnte man sich auf keine weitere Zusammenarbeit einigen, wodurch Bois in der britischen Elite Ice Hockey League eine Zwischenstation fand – von den Sheffield Steelers findet Bois nun aber den Weg zurück in die EBEL.

Der neue Wiener Stürmer wird dem Team zudem ein physische Komponente hinzufügen – auch das ist ein Punkt, der dem Team von Tom Pokel und Phil Horsky in der entscheidenden Phase der Meisterschaft weiterhelfen wird. „Wir haben schon viele schnelle, läuferisch starke Spieler. Jetzt haben wir mit Bois die ideale Ergänzung. Wir brauchen nämlich auch Akteure, die sich im Slot behaupten“, so Pokel. Danny Bois wird in den kommenden Tagen in Wien erwartet und soll beim kommenden Heimspiel sein Debüt feiern. Denn am Freitag kommt es im Eissportzentrum Kagran zum Aufeinandertreffen mit seinem ehemaligen Arbeitgebern, den Dornbirner Bulldogs. Pokel gewährt seinem neuen Schützling eine Eingewöhnungsphase: „Die zwei Spiele vor der Ligapause tun Danny sicherlich gut. Dann nutzen wir die Ligapause um ihm unser System näher zu bringen“.

Kommentar verfassen