Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Znaim kommt mit Neuzugang nach Ungarn

KAC gegen Innsbruck. Foto: Wilhelm Valentin/Eishockey.org

Am Dienstag ging SAPA Fehervar AV19 nach fünf Partien wieder einmal völlig leer aus. Im dritten Auswärtsspiel in Folge setzte es für die Ungarn eine 0:3-Niederlage in Wien. „Nach den langen Reisen waren wir nicht frisch genug, um beim meiner Meinung nach besten Team der Liga zu punkten. Trotzdem zeigten die Mannschaft eine ordentliche Leistung, wir sind auf einem guten Weg“, fasst Co-Trainer Rob Pallin zusammen.

An diesem Wochenende dürfen die Ungarn gleich zwei Mal vor ihren eigenen Fans auflaufen. Zuerst kommen die Adler aus Znojmo und nicht einmal 24 Stunden später steht das Kräftemessen mit Innsbruck auf dem Plan. Bislang machten die Teufel geteilte Erfahrungen mit diesen Kontrahenten. Während das Team von Marty Raymond am ersten Spieltag in Tschechien gewann, setzte es gegen die Haie eine 2:7-Niederlage. „Es ist nicht leicht gegen uns hier in Ungarn zu spielen. Znojmo ist eisläuferisch sehr stark, sie bewegen den Puck gut in ihren Reihen. Wir dürfen ihnen weder Zeit noch Raum lassen“, so Pallin zur ersten Partie, bevor am nächsten Tag Adam Munro an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt: „Er machte im ersten Spiel den Unterschied aus. Er wird auch diesmal wieder sehr motiviert sein, die Innsbrucker wirken heuer sehr hungrig“. Die Ungarn haben für diese Spiele keine Ausfälle zu beklagen.

Znojmo kommt mit Neuzugang

Der entthronte Meister aus Linz blieb auch am Dienstag der Lieblingsgegner des HC Orli Znojmo. Die Tschechen holten sich einen 5:4-Auswärtssieg nach Verlängerung und gewannen somit den fünften von insgesamt sechs Vergleichen. „Ihr Spielstil kommt uns entgegen, es entwickeln sich immer gute Partien zwischen zwei eisläuferisch starken Teams. Für uns war es wichtig, dass wir nach zwei Niederlagen wieder gewonnen haben“, analysiert Lubomir Stach, der die Vorlage zum Game Winner gab.

Die Adler liegen derzeit auf Rang sechs, haben aber ein Spiel weniger ausgetragen als der Großteil der Konkurrenz. Hinter dem Leader aus Bozen zählen die Tschechen sogar zur besten Auswärtsmannschaft, holten bislang neun Zähler aus sieben Spielen. „Zum derzeitigen Zeitpunkt kann jeder gegen jeden gewinnen. Es ist sehr wichtig, gut vorbereitet in die Partien zu gehen, denn jeder Punkt kann entscheidend sein. In Ungarn wird uns ein sehr körperbetontes Spiel erwarten. Zudem ist ihr Coach bekannt, seine Mannschaften defensiv gut einzustellen“, weiß Stach.

Die Adler gaben heute die Verpflichtung von Michael Kolarz, der schon morgen sein Debüt feiern wird, bekannt. Der 26-jährige Tscheche kommt von Mountfield HK und soll den Abgang von Oldrich Horak kompensieren. Nach dem vereinbarten Monat in Znojmo wurde Horak von seinem Heimatverein, dem HC Zlin, zurückbeordert.

Freitag, 25. Oktober 2013 (19:15 Uhr)
SAPA Fehervar AV19 – HC Orli Znojmo
Schiedsrichter: ERD, WARSCHAW, Hofer, Nothegger

Bisheriges Saisonduell:
08.09.2013: HC Orli Znojmo – SAPA Fehervar AV19 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)

Samstag, 26. Oktober 2013 (17:30 Uhr)
SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „die Haie“
Schiedsrichter: SIEGEL, WARSCHAW, Hütter, Nothegger

Bisheriges Saisonduell:
20.09.2013: HC TWK Innsbruck „die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 7:2 (3:1, 2:1, 2:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen