Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Znojmo sichert sich Heimrecht

Foto: Martin Beranek

Der HC Orli Znojmo feierte einen 7:4-Erfolg bei den UPC Vienna Capitals. Die Tschechen sichern sich Platz 4 und damit das Heimrecht im Viertelfinale. Die Capitals landen auf dem dritten Rang.

Im letzten Spiel der Pick Round erwischten die Gäste aus Tschechien den besseren Start. Nach einem gewonnenen Bully in der Angriffszone brachte Ales Sova den Puck aufs Wiener Gehäuse, Peter Pucher stand goldrichtig und staubte zur frühen Führung ab. Die Hausherren waren bemüht eine schnelle Antwort zu finden. Diese gelang in Minute fünf in Überzahl, als Neuerwerbung Kris Beech eine Hereingabe von Markus Schlacher alleinstehend vor Adler-Schlussmann Sasu Hovi zum Ausgleich verwertete. Für den Kanadier war es der erste Treffer in seinem erst zweiten Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga. Die Südmähren zeigten sich keineswegs geschockt und tauchten in der Folge immer wieder gefährlich vor dem Tor von Matt Zaba auf. Einen Weitschuss von Richard Pavlikovsky konnte der Caps-Keeper aber souverän entschärfen. Die Wiener sorgten vor allem in numerischer Überlegenheit für Gefahr. Rafael Rotter hämmerte die Scheibe in einer solchen aus kurzer Distanz in die Maschen und brachte seine Caps damit erstmals in Front (9./PP1). Die Gastgeber setzten nach, Hovi hatte alle Hände voll zu tun, seine Mannschaft im Spiel zu halten. In Minute zwölf musste der finnische Goalie dennoch hinter sich greifen: In einem schnell vorgetragenen Angriff bediente der aufgerückte Verteidiger Jamie Fraser Flügelstürmer Justin Keller, der keine Mühe mehr hatte an Hovi vorbei zum 3:1 einzuschießen.

Auch nach Wiederbeginn blieben die Capitals vorerst das aktivere Team. Jamie Fraser und Mario Fischer scheiterten mit ihren Versuchen aber an Hovi. Der HC Orli Znojmo setzte auf seine Schnelligkeit und sorgte in Konterangriffen immer wieder für Nadelstiche. Die Tschechen nützten schließlich in Minute 27 einen Schnitzer in der Wiener Hintermannschaft zum Anschlusstreffer. Juraj Sykora kam alleine vor dem Tor zum Abschluss und stellte trocken auf 2:3 aus Sicht der Gäste. Der neue Stürmer der roten Adler hatte damit aber noch nicht genug für diesen Abend. Von der Strafbank kommend lauerte der Slowake, unbemerkt von der Caps-Defensive, an der blauen Linie, wurde von Pavlikovsky ideal bedient, zog aufs Tor und ließ Zaba mit einem schönen Haken keine Chance (31.). Die Gäste drängten nun auf die Führung, Zaba musste unter anderem gegen Patrik Novak sein ganzes Können unter Beweis stellen. Drei Minuten vor der Drittelpause war der Kanadier dann aber machtlos. Jan Lattner brachte seine Mannschaft aus halblinker Position mit einem sehenswerten Handgelenkschuss ins lange Kreuzeck erneut in Führung. Abermals hatten die Heimischen eine rasche Antwort parat. Erneut war es Justin Keller, der im Powerplay im Slot freigespielt wurde und zum 4:4 ausgleichen konnte.

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts fand Rotter die große Gelegenheit zur Führung vor. Der Wiener Angreifer scheiterte aber aus kurzer Distanz an Hovi. Die Tschechen antworteten durch Ondrej Fiala, der das Spielgerät knapp vor dem Tor ebenfalls nicht in diesem unterbringen konnte. Nur wenige Sekunden später machte es Fiala besser. Der Center zog von der rechten Seite kommend auf Zaba, dieser konnte nur abprallen lassen und war gegen den Rebound von Milan Prochazka ohne Chance (46.). Nur 92 Sekunden später erhöhte Adam Havlik nach schöner Passkombination sogar auf 6:4. Die UPC Vienna Capitals warfen nun noch einmal alles in die Waagschale, den Treffer erzielten aber wiederum die Adler. Fiala sorgte mit seinem Shorthander für den 7:4-Endstand.

02.03.14: UPC Vienna Capitals – HC Orli Znojmo 4:7 (3:1, 1:3, 0:3)
Schiedsrichter: ERD/SMETANA 4.650 Zuseher
Tore Wien: Beech (5./pp1), Rotter (9./pp1), Keller (12., 39./pp1)
Tore Znojmo: Pucher (2.), Sykora (27., 31.), Lattner (37.), Prochazka (47.), Havlik (48.), Fiala (57./sh1)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen