Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Zu den Capitals kommen die nächsten Adler

UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Nach vier Heimsiegen in Folge mussten sich die UPC Vienna Capitals am Dienstag im Eissportzentrum Kagran wieder geschlagen geben. Headcoach Tommy Samuelsson fand nach der 1:4-Niederlage gegen den VSV aber für beide Teams anerkennende Worte: „Der VSV war sehr fokussiert auf die Verteidigung, es wäre wichtig gewesen den ersten Treffer zu erzielen. Sie hatten nach der Führung noch mehr Energie. Aber auch wir haben ein gutes Spiel gezeigt, haben alles probiert und die Tore nicht erzielt“.

Vor dem heutigen Eistraining wurde auf das Villach-Spiel nochmals per Videoanalyse eingegangen, nun gilt die Konzentration aber dem nächsten Gegner aus Znojmo. Nach Verlustpunkten liegen die tschechischen Adler sogar einen Zähler vor den Wienern, die jedoch gegen kein anderes Team eine höhere Siegesquote (86,67%) haben als gegen den Lokalrivalen aus Südmähren. „Sie können sehr viel Druck ausüben, sind oftmals schwierig auszurechnen. Spiele gegen Znojmo sind immer technisch auf hohem Niveau, es wird schnell gespielt. Zudem ist es schön, auch einen geografisch nahen Gegner in der Liga zu haben“, so Assistant Coach Phil Horsky. Dustin Sylvester gibt sein Comeback, während David Kickert vor der Länderspielpause nicht mehr im Einsatz sein wird. Rekonvaleszent ist weiterhin Phil Lakos, ansonsten ist das Lineup der UPC Vienna Capitals komplett.

Ein Wiedersehen mit Zdenek Blatny

Am Dienstag kehrte der HC Orli Znojmo dank eines 4:2-Heimerfolgs über Ljubljana in die obere Tabellenhälfte zurück. „Wir haben am Sonntag gegen Salzburg viel Kraft gelassen, gegen Olimpija zeigten wir sicher nicht unsere beste Partie. Wir haben aber Stärke gezeigt und am Ende zählen nur die Punkte“, so Headcoach Jiri Reznar, der im Tor zum zweiten Mal auf Filip Landsman vertraute: „Wir haben immer gesagt, dass er seine Chancen kriegen wird und er hat auch wirklich gut gespielt“.

Nun treffen die Tschechen am Freitag erstmals seit dem Viertelfinal-Aus in der Vorsaison wieder auf die Caps. Für Zdenek Blatny wird es ein besonderes Spiel, lief er doch in der letzten Spielzeit für die Wiener auf. Nach einer Verletzung, die er sich im ersten Saisonspiel zugezogen hatte, kehrte er in den letzten sechs Spielen in das Lineup zurück: „Die Preseason dient dazu, um vor Meisterschaftsbeginn in einen Spielrhythmus zu kommen. Ich musste jetzt wieder bei null beginnen. Zuletzt ging es aber schon besser, ich freue mich auch schon auf das Spiel in Wien. Gegen die ehemaligen Kollegen will man immer besonders gut spielen, hoffentlich können wir gewinnen. Die Caps sind sehr stark, es kann aber mit Sicherheit in beide Richtungen gehen“. Im Gegensatz zum Heim-Fluch (alle bisherigen sieben Partien mit den Caps gingen verloren), konnten die Adler von acht Duellen in Wien zumindest zwei für sich entscheiden. Martin Podesva und Jan Müller werden fehlen, ein Einsatz von Peter Pucher ist fraglich.

Freitag, 01. November 2013 (17:30 Uhr)
UPC Vienna Capitals – HC Orli Znojmo
Schiedsrichter: BERNEKER, TRILAR, Kalb, Rakovic

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen