Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

INL

Lustenau mit Niederlagen gegen Zell am See

Mit zwei Niederlagen kehrte der EHC Palaoro Lustenau von den beiden Viertel-Final-Spielen gegen den EK Zell am See aus dem Pinzgau zurück. Am Samstag verlor das Team von Trainer Timo Keppo mit 2:6. Am Sonntag musste sich der EHC Palaoro Lustenau knapp mit 5:4 geschlagen geben. Am kommenden Samstag bzw. Sonntag folgen die Rückspiele.

Mit dem Selbstbewusstsein von drei Siegen gegen den EK Zell am See in den bisherigen Spielen reisten die Spieler vom EHC Palaoro Lustenau in das Pinzgau. Bereits nach wenigen Spielsekunden folgte am Samstag die kalte Dusche. Der Zeller Franz Wilfan nützte eine Unachtsamkeit und erzielte bereits nach 26 Sekunden das 1:0 für Zell. In der 10. Minute erzielte dann sein Bruder Max Wilfan, der für die Lustenauer stürmt, das verdiente 1:1.

Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die erste Drittelpause. Nach rund 32 Minuten war es der Zeller Igor Rataj, der in einem Powerplay den Führungstreffer für Zell erzielte. Auch diesen Rückstand konnte der EHC nochmals ausgleichen. Ville Väkeväinen erzielte nach 38 Minuten den Ausgleichstreffer. Der Jubel der Lustenauer währte jedoch nur kurz. Bereits 16 Sekunden später erzielten die Zeller den abermaligen Führungstreffer. Dem nicht genug: noch vor der zweiten Drittelpause konnte Stephan Uhl das 4 : 2 für die Zeller erzielen.

Im letzten Spielabschnitt war das Ziel des EHC, möglichst schnell den Anschlusstreffer zu erzielen. Leider machte abermals Igor Rataj diesem Ziel ein jähes Ende: in der 43. Minute erzielte er den 5:2 Führungstreffer für Zell. Somit war dieses Spiel gelaufen. Das 6:2 war dann nur noch Draufgabe.

Am Sonntag wollte dann der EHC den Spieß umdrehen und startete voller Elan in das Spiel. Nach bereits zwei Minuten dann der verdiente Führungstreffer für Lustenau durch Olli Julkunen im Powerplay. In der 16. Minute konnten die Zeller durch Tobias Dinhopel ausgleichen. Durch zwei Tore im zweiten Spielabschnitt gingen die Zeller mit zwei Toren in Führung. Noch im zweiten Spielabschnitt konnte abermals Olli Julkunen den Anschlusstreffer erzielen. So ging es mit dem knappen Resultat von 3:2 in den letzten Spielabschnitt.

In einem Powerplay erzielte der Zeller Philipp Winzig den 4:2 Führungstreffer. Das Team rund um Kapitän Toni Saarinen gab sich jedoch nicht geschlagen und erzielte in der 49. Minute durch Thomas Auer den 4:3 Anschlusstreffer. Das Spiel ging hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Dem Zeller Tobias Dinhopel war es dann vorbehalten, den vermeintlichen entscheidenden 5:3 Siegestreffer zu erzielen.

Nochmals bäumte sich der EHC auf und erzielte in der 54. Minute den abermaligen Anschlusstreffer. Der EHC drängte nun auf den Ausgleichstreffer. Knapp zwei Minuten vor Spielende ersetzte ein sechster Feldspieler unseren Torhüter Heiki Tuomisto. Leider ohne Erfolg, die Zeller gewannen auch das zweite Spiel knapp mit 5:4.

Nun folgt am kommenden Samstag um 19.30 Uhr das nächste Spiel zwischen diesen beiden Teams. Der EHC Palaoro Lustenau steht dabei schon unter Siegeszwang. Unser Team wird alles daran setzten ein viertes bzw. fünftes Spiel zu erzwingen und den Aufstieg ins Halbfinale zu erreichen.

 

INL 2013/14 – Viertelfinale – Spiel 1

EK Zell am See : EHC Palaoro Lustenau   6 : 2

Samstag, 1. März 2014

Tore für Lustenau

10. Minute – Maximilian Wilfan

38. Minute – Ville Väkeväinen

 

INL 2013/14 – Viertelfinale – Spiel 2

EK Zell am See : EHC Palaoro Lustenau   5 : 4

Sonntag, 2. März 2014

Tore für Lustenau

02. Minute – Olli Julkunen

37. Minute – Olli Julkunen

49. Minute – Thomas Auer

54. Minute – Toni Saarinen

 

Bericht:                Martin Stadlober

Kommentar verfassen