Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

INL

Start der Inter-National-League 13/14

Foto: Shutterstock Foto: Shutterstock

Wie bereits vor einer Woche von allen Vereinen bei der Eröffnungspressekonferenz bestätigt, herrscht über die Spielstärken der einzelnen Klubs noch großes Rätselraten. „Nach den ersten Spielen wird sich dieser Nebel aber lichten und wir werden dann sehen, wie stark die Teams tatsächlich sind“, meint etwa Guntram Schedler, Obmann von Champion EHCBregenzerwald.

Für die „Wälder“ beginnt das Abenteuer „Titelverteidigung“ mit dem Auswärtsspiel beim HC Eppan in Südtirol, der im vorigen Jahr die zweite italienische Liga für sich entscheiden konnte. Der EK Zell am See, der letzte Saison den Grunddurchgang beherrschte, eröffnet die neue Spielzeit bei einem weiteren Liganeuling, dem HDK Maribor aus Slowenien. „Uns erwartet eine junge, hungrige Mannschaft, die mit viel Speed auftrumpfen wird, so liegt zum Beispiel der Altersdurchschnitt bei nur 21 Jahren“, heißt es von der sportlichen Leistung des EKZ, der aber mit dem Ziel nach Slowenien aufbricht, einen Sieg einzufahren.

„Maribor wird aber natürlich auch versuchen, so schnell wie möglich in der neuen Liga Fuß zu fassen.“ Die beiden österreichischen Klubs aus Vorarlberg werden mit Heimspielen die Saison beginnen. Die FBI VEU Feldkirch empfängt den HC Gherdeina aus dem Grödnertal in der Vorarlberghalle. VEU-Trainer Milos Holan wird beinahe auf die ganze Mannschaft zurückgreifen können, sind die Neuzugänge Christoph Draschkowitz und Diethard Winzig bereits dabei. Nur der russische Verteidiger Maxim Abayev kommt erst nächste Woche nach Feldkirch, ein weiterer U22-Legionär wird zudem noch gesucht.

Für den EHC Palaoro Lustenau ist der HC Meran der noch etwas unbekannte Eröffnungsgegner. Die „Löwen“, die eine gute Vorbereitung absolviert haben, setzen in der neuen Saison wie gewohnt auf skandinavische Legionäre sowie mit Timo Keppo einen finnischen Coach. „Unser Ziel wird es sein, ein attraktives Hockey zu spielen, das unsere Spieler und unsere Fans gleichermaßen begeistert. Und am Ende soll natürlich der Einzug ins Play-off herauskommen“, erklärt Keppo vor dem ersten Antreten in der Liga. Die weiteren Partien des ersten Spieltages lauten SV Kaltern gegen HKMK Bled, HK Celje gegen HK Triglav Kranj und HC Neumarkt Riwega gegen HK Playboy Slavija Ljubljana. Neuling HK Jesenice greift erst am kommenden Wochenende in den Spielbetrieb ein.

Kommentar verfassen