Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Nationalteam Damen

U18-Dameneishockey-WM-Qualifikation in Kärnten

Christina Schusser und Sophie Engelhart

Große Ehre für das österreichische Dameneishockey. Der internationale Eishockeyverband IIHF vergibt die U18-WM-Qualifikation 2016 an Österreich.

Präsentation U18-WM-Qualifikation der Damen in der Kärntner Landesregierung. Foto: pixelpoint/Nicolas Zangerle

Präsentation U18-WM-Qualifikation der Damen in der Kärntner Landesregierung. Foto: pixelpoint/Nicolas Zangerle

Austragungsort der Bewerbsspiele ist das südlichste Bundesland. Acht Nationen, über 200 Spielerinnen und hunderte mitgereiste Zuschauer werden die Eishallen im Jänner 2016 zum Kochen bringen. In Kärnten rittern vom 7. bis 11. Jänner neben Österreich die Damen-Nationalteams aus Italien, Polen, Kasachstan, China, Australien, Rumänien und Großbritannien um die begehrte Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2017. Als Spielorte haben sich Spittal an der Drau und Radenthein durchgesetzt. Für Kärnten ist internationales Dameneishockey kein Neuland. In Radenthein veranstaltet man schon seit Jahren erfolgreich die Granatium Trophy, ein Vierländerturnier mit hochkarätiger Beteiligung.

Ein Grund mehr für die Sektion Dameneishockey im ÖEHV, den KEHV und das Land Kärnten, die gelebte Partnerschaft auf die nächste Stufe zu hieven. Für ÖEHV-Präsident Dr. Dieter Kalt sind die Teams im österreichischen Dameneishockey eine Herzensangelegenheit. Darum habe man sich seitens des Verbandes entschieden, das Projekt U18-Qualifikation zu unterstützen und sich für die Ausrichtung beworben. „Die Wahl fiel für die Austragung auf Kärnten, weil unsere Landsleute mit einer Begeisterung für den Eishockeysport ans Werk gehen, wie man sie nur selten wo findet. Die großartige Unterstützung des Landes macht dieses Heimturnier erst möglich. Die Austragung des Turniers obliegt nun dem KEHV gemeinsam mit dem ÖEHV“ so Dr. Dieter Kalt.

„Das U18-Eishockey WM-Qualifikationsturnier der Damen ist eine Imageaufwertung für Kärnten in schwierigen Zeiten“, betont Sportreferent Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser. Eishockey habe in Kärnten dank des KAC und VSV  eine lange und große Eishockeytradition und im österreichischen Damennationalteam seien auch Kärntner Spielerinnen vertreten. „Mit dem Turnier werden sowohl der Dameneishockeysport als auch die beiden Spielorte, Spittal und Radenthein, ins mediale Rampenlicht gerückt und positive Imagebilder aus Kärnten in den Sportmedien verbreitet“, so Dr. Kaiser. Zudem bringt das sechstägige Turnier den Regionen rund um Spittal an der Drau und Radenthein touristische Wertschöpfung.

Für den Leiter der Sportabteilung des Landes Kärnten, Mag. Arno Arthofer, passt die Eishockey-WM-Qualifikation der U18 – Damen in Kärnten hervorragend in das Leitbild des Sport- und Bewegungslandes Kärnten. „Eishockey hat in Kärnten sehr große Tradition und wir erhoffen uns positive Signale für den Dameneishockeysport und für die Nachwuchsarbeit in den Kärntner Vereinen“, so Mag. Arthofer.

Für KEHV-Präsident Mag. Wolfgang Ebner ist Dameneishockey schon heute ein nicht mehr wegzudenkender Fixpunkt im Kärntner Eishockeygeschehen. „Das Eishockeyland ist stolz auf seine Spielstätten, aber auch das Engagement und die Eishockeyerfahrung sollen die WM-Quali zu einem Aushängeschild im internationalen Wettbewerbskalender machen“, zeigt sich der KEHV-Präsident begeistert.

Kärntnerinnen im ÖEHV-Kader

Im erweiterten Kader für die WM-Qualifikation in Spittal und Radenthein stehen aktuell drei Kärntnerinnen: Christina Schusser (Althofen) war bei bereits bei der WM 2015 dabei und gehört zum Stammkader, für Lina Zandonella (KAC) wäre es das erste IIHF-Turnier. Die 14jährige Klagenfurterin muss sich aber dafür noch als eine der jüngsten Spielerinnen im Kader das WM-Quali-Ticket erkämpfen.

Und besonders interessant ist die Situation um Selina Gentilini: Im Jänner 2013 war sie als Verteidigerin bei der WM in der Schweiz im Aufgebot, kurz danach entschied sie sich für eine Karriere im Tor. Und auf dieser Position möchte die Spielerin der Tarco Wölfe Klagenfurt sowie der Gipsy Girls Villach nun vor heimischer Kulisse auftreten. Was aber angesichts der Konkurrenz und der Tatsache, dass die anderen möglichen Goalies alle schon viel länger im Tor stehen, nicht leicht wird.

Internationaler Star der Mannschaft

Auch mit einer Überseelegionärin kann Österreich beim Heimturnier aufwarten: Antonia Matzka ist bei den Vienna Tigers „groß geworden“ und wechselte im August 2014 zu den Boston Junior Eagles in die USA. Die Verteidigerin wird im Rahmen der WM-Quali-Vorbereitung zum Team stoßen und danach vor allem die Abwehr in die wichtigen Spiele in Spittal/Drau und Radenthein führen.

Dameneishockey in Kärnten

Ende der 80iger, Anfang der 90iger Jahre gab es erste organisierte Aktivitäten hinsichtlich Dameneishockey in Kärnten und zwar auf Natureis in Arnoldstein, wo die jetzigen Gipsy Girls Villach ihr erstes Training absolvierten. 1990/91 entstand dann auch in Keutschach eine örtliche Damen-Mannschaft. Danach dominierten vor allem die Villacherinnen das Eishockeygeschehen in Österreich. Am 31. März 2001 war dann die Stadthalle Villach auch Schauplatz des ersten Dameneishockey-Länderspiels in der Geschichte des österreichischen Eishockeysports. Sechs Mal konnten die Dragons Klagenfurt in der österreichischen Staatsmeisterschaft (seit der Anerkennung 2001 durch die Österreichische Bundessport Organisation) eine Medaille gewinnen – einmal Silber (2005/06) und fünfmal Bronze (2001/02, 2002/03, 2003/04, 2004/05, 2008/09), drei Saisonen spielten die Lindwurmstädterinnen auch in der European Women’s Hockey League mit (2004/05, 2005/06, 2006/07). Danach wurde es still um die Kärntner Teams. Erst 2014/15 schafften es die Gipsy Girls Villach wieder ins Halbfinale in der österreichischen Meisterschaft und belegten am Ende Platz 4. 2015/16 spielt Villach in der DEBL und in der Staatsmeisterschaft, Klagenfurt versucht in der DEBL2 ein neues starkes Team zu formen.

 

Vorbereitung 2015: Granatium Trophy

Kärnten ist 2015 Austragungsort der Granatium Trophy. Die U18-Nationalteams aus Österreich, Italien, Slowakei und aus der Schweiz kämpfen in Spittal an der Drau und in Radenthein um den begehrten Pokal.

2016 wird ein wichtiges Jahr für die österreichische U18-Nationalmannschaft. Die Vorbereitungen auf die WM-Qualifikation laufen auf Hochtouren. Da kommt das Vierländerturnier Anfang November in Österreich gerade recht.

Eröffnet wurde das Turnier schon am Donnerstag in der Eishalle Radenthein mit dem Spiel Schweiz gegen die Slowakei, einen Tag später trifft ebenfalls hier (14:30 Uhr) das italienische Damen-U18-Team auf die slowakischen Mädchen.

In Spittal darf man sich am Freitag auf den ersten Auftritt von Rot-Weiß-Rot freuen. Dann kreuzen die jungen Österreicherinnen mit ihren Schweizer Altersgenossinnen die Schläger. Spielbeginn ist um 16 Uhr.

Am Samstag, dem 7. November, übersiedeln alle Teams wieder nach Radenthein. Um 16 Uhr trifft die Schweiz beim 4-Nationen-Turnier auf Italien und am Abend kommt es ab 19 Uhr zum Schlagerspiel der Slowakei gegen Österreich.

Zum großen Showdown kommt es dann zum Abschluss am Sonntag, dem 8. November. Bereits um 10:30 Uhr lädt man zum letzten Spiel der Granatium Trophy. Dann stehen sich Österreichs U18 und Italien gegenüber. Spätestens nach dieser Begegnung wird man wissen, wer die Granatium Trophy 2015 gewonnen hat. Für finnischen ÖEHV-Teamcoach Jury Kuivala ist das Turnier ein wichtiger Teil der Vorbereitung auf die WM-Qualifikation im kommenden Jänner, wo man die Qualifikation für die WM 2017 als großes Ziel vor Augen hat.

Der erweiterte Kader von Team Österreich:

Name Geb.-Datum Team
Tor:
EKRT Jessica 15.07.1998 EC Vienna Tigers (+ Sabres)
PRÜNSTER Nina 24.07.1999 EK Zell am See
ZINGERLE Laura 11.07.1999 HC TWK Innsbruck (+ Red Angels)
Auf Abruf:
KÜHNE Sabrina 03.06.2000 SC Reinthal (SUI)
GENTILINI Selina 04.06.1998 EC Tarco Wölfe Klagenfurt (+ Gipsy G.)
MAURER Carla 08.10.1998 EC“Die Adler“ Kitzbühel
SCHRECK Theresa 22.05.1999 EC Vienna Tigers (+ Sabres)

Verteidigung:
AUSPERGER Nina 30.04.2000 Moser Medical Graz 99ers (+ Devils)
FELDER Anna 27.01.2000 EHC Montafon
GRAUF Miriam 11.01.1999 EHC Montafon
HEUBERGER Katharina 14.12.2001 EC Vienna Tigers (+Sabres)
KRAUS Laura 03.05.1999 HC TWK Innsbruck
MAIR Alexandra 12.10.1998 DEC Salzburg Eagles
POSCH Bianca 22.01.2001 EC Vienna Tigers (+ Sabres)
SCHUSSER Christina 29.01.1999 1. EHC Althofen
Auf Abruf:
WOSCHITZ Sarah 22.12.2000 EHV Sabres Wien
GEIFES Leoni 13.02.2001 EC Vienna Tigers (+ Sabres)
SCHNEEBERGER Katharina 16.06.2001 Neuberg Highlanders

Angriff:
BURGHART Isabella 07.11.2000 EC „Die Adler“ Kitzbühel
ENGELHART Sophie 28.03.2000 ATUS Weiz Sekt. Eishockey (+ Highl.)
GRANITZ Nadja 12.07.1998 EHV Sabres Wien
KILLISCH VON HORN Zoe 11.10.1999 EC Vienna Tigers (+ Sabres)
LÜFTENEGGER Laura 25.05.2000 EC Vienna Tigers (+ Sabres)
PEER Bianca 15.09.1998 HC TWK Innsbruck
PESENDORFER Jennifer 30.09.1998 Neuberg Highlanders
SCHAFZAHL Theresa 12.04.2000 ATUS Weiz Sekt. Eishockey (+ Devils)
SCHNEEBERGER Julia 27.08.1999 Neuberg Highlanders
TRUMMER Anja 24.07.2001 EC Vienna Tigers (+ Sabres)
ZANDONELLA Lina 25.11.2001 EC KAC
Auf Abruf:
BRUNNER Sophia 23.11.1998 DEC Salzburg Eagles
KAPFINGER Ida 02.06.2000 HC Kufstein
MAYR Julia 04.06.2000 EC Spar Oilers (+ Eagles)
BACHLER Samira 26.08.2000 Moser Medical Graz 99ers

Spielplan U18 Dameneishockey 4-Nationen-Turnier

Radenthein – Spittal/Drau

5. – 8. November

Nockhalle Radenthein

Eishalle Spittal/Drau

 

Granatium Trophy:

Donnerstag, 5. November 2015:

16.00 Uhr Schweiz – Slowakei in Radenthein

 

Freitag, 6. November 2015:

14.30 Uhr Italien – Slowakei in Radenthein
16.00 Uhr Österreich – Schweiz in Spittal/Drau

 

Samstag, 7. November 2015:

16.00 Uhr Schweiz – Italien in Radenthein
19.00 Uhr Slowakei – Österreich in Radenthein

 

Sonntag, 8. November 2015:

10.30 Uhr Österreich – Italien in Radenthein

 

Kommentar verfassen