Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Nationalteam Herren

Österreich siegt im Penaltyschießen

Bernhard Starkbaum © Rudolf Beranek Bernhard Starkbaum © Rudolf Beranek

Die österreichische Nationalmannschaft brauchte am Montag im vorletzten Spiel dieser 79. IIHF  Weltmeisterschaft in Prag zumindest einen Punkt, um die Chance auf den Klassenerhalt am
Leben zu erhalten.

Am Ende gelang dieser gegen Deutschland mit einem 3:2 nach Penaltyschießen auch, das Zittern um den Verbleib in der Top Division bleibt aber auch noch am letzten Vorrundenspieltag am Dienstag erhalten.

Die Deutschen, die um die Revanche für die verpasste Olympiaqualifikation spielen wollten,  erwischten den schwungvolleren Start in diese Partie. Doch die Österreicher erwiesen sich erneut  als eine Mannschaft, die über den Kampf in das Spiel findet. Nach den ersten fünf Minuten hatte  die ÖEHV-Auswahl beinahe Torchancen im Minutentakt. Michael Raffl und Konstantin Komarek  hätten bereits früh eine Führung erzielen können.

Auch im zweiten Abschnitt zeigte sich eine ähnliche Tonart, Österreich diktierte das Geschehen.  Aus einem schnellen Konter gelang dann auch die verdiente Führung, Thomas Raffl bezwang  erstmals den deutschen Schlussmann (35.). Deutschland blieb aber aufgrund zahlreicher  vergebener österreichischer Chancen in dieser Partie und kam wie aus dem Nichts durch Michael  Wolf zum Ausgleich (45.).

Dies brachte die Österreicher aber nicht aus dem Konzept, es folgten weitere Möglichkeiten,  dieses Spiel wieder auf eine Seite kippen zu lassen. Sechs Minuten vor dem Ende jubelten die  österreichischen Fans, nachdem Rafael Rotter einen Schuss von Florian Mühlstein ins Tor  ablenkte (55.). Doch erneut rappelten sich die Deutschen auf und glichen durch Patrick Reimers  Fernschuss (59.) aus.

Die Overtime, die dritte für Österreich bei diesem Turnier, folgte. Fünf Minuten endeten torlos, im  Penaltyschießen bewiesen die Österreicher aber Nerven. Dominique Heinrich und Konstantin  Komarek verwandelten ihre Versuche eiskalt, auf der anderen Seite traf nur Tobias Rieder. „Wir  haben als Team alles gegeben und verdient gewonnen. Wir hoffen, dass dieses Mal die fünf  Punkte reichen“, meinte Kapitän Thomas Raffl.

Mit diesen zwei Punkten für den Sieg überholte Österreich (5) die Gegner um den Klassenerhalt,  Lettland (4) und Frankreich (3). Dienstagmittag (12:15 Uhr live ORF Sport+) folgt das letzte Spiel  der österreichischen Nationalmannschaft gegen das noch ungeschlagene Kanada. Anschließend  an diese Partie wird auch der Abstiegskampf entschieden, wenn Lettland auf Frankreich trifft.  „Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir zwei Punkte gemacht haben, Es ist aber auch schade,  dass wir nicht nach 60 Minuten gewinnen konnten“, erklärte Teamchef Daniel Ratushny. „Es war  das beste Spiel von uns bisher. Wir haben uns in allen Spielen gesteigert und gegen Deutschland  sehr viele Torchancen herausgespielt. Jetzt haben wir noch ein Spiel gegen Kanada, da kann in  60 Minuten noch viel passieren.“

Deutschland – Österreich 2:3 n.P. (0:0,0:1,2:1)

Tore: Wolf (45.), Reimer (59.) bzw. T. Raffl (35.), Rotter (55.), Komarek (65./entscheidender Penalty)

Kommentar verfassen