Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Nationalteam Herren

Knappe Niederlage gegen Frankreich

Bernhard Starkbaum © Rudolf Beranek Bernhard Starkbaum © Rudolf Beranek

Bereits im Vorfeld erwartete sich die österreichische Nationalmannschaft ein Spiel auf Biegen und Brechen gegen Frankreich. Am Dienstagabend musste sich Österreich in der O2 Arena von Prag in der dritten Partie der 79. IIHF Weltmeisterschaft mit 0:2 (0:0,0:0,0:2) geschlagen geben.

Dabei starteten die Österreicher motiviert und mit Selbstvertrauen in diese Begegnung. Doch  bereits im ersten Drittel zeichnete sich ab, dass es nur schwer einen Weg vorbei an der  französischen Abwehrmauer geben wird. Immer wieder endeten die österreichischen  Offensivbemühungen in den Beinen der französischen Schussblocker.

Dass Frankreich seine Tormöglichkeiten nicht verwerten konnte, war Torhüter Bernhard  Starkbaum zu verdanken, der ein ums andere Mal erfolgreich einschreiten konnte. Nachdem die  Österreicher im zweiten Drittel auch noch bei zwei Stangenschüssen Pech hatten, konnten die  Franzosen ihrerseits doch noch zuschlagen.

Damien Fleury nutzte eine Überzahlgelegenheit aus und brachte Frankreich vorentscheidend mit  1:0 in Führung (47.). Danach stellte Teamchef Daniel Ratushny ein wenig um und schaltete auf  Risiko um. Doch auch in der Schlussphase war der Gegner stets mit einem Bein dazwischen,  Laurent Meunier schloss in der letzten Spielminute noch einen französischen Angriff mit einem  Treffer ins leere Tor ab.

„Es war ein wichtiges Spiel für uns, die Enttäuschung ist natürlich groß“, erklärte Teamchef  Ratushny. „Wir haben nicht viele Chancen kreiert und unsere Schüsse sind kaum bis zum  Torhüter durchgedrungen. Ohne Tore kann man eben nicht gewinnen. Wir lassen die Köpfe jetzt  aber nicht hängen, werden dieses Spiel genau analysieren. Jetzt haben wir zwei Tage frei, können wieder neue Kraft tanken.“

In der Tabelle der Gruppe A fielen die Österreicher nun hinter die Franzosen auf den siebenten Rang zurück.

Quelle: ÖEHV

Kommentar verfassen